AG Staudenmischpflanzungen auf trockenen Standorten

Gremienhintergrund/-ziel

Die Staudenverwendung im öffentlichen Grün rückt nach Jahren geringer Beachtung zunehmend wieder in das Bewusstsein der Pla-nungsabteilungen bei Grünflächenämtern und Gemeinden. Um diesen Trend zu unterstützen und der Verwendung von Stauden im öffentlichen Grün neue Impulse zu geben, wurden in den vergangenen Jahren an Lehr- und Versuchsanstalten, Schau- und Sichtungsgärten sowie Hochschulen Konzepte für Staudenmischungen mit ausdrucksstarken Pflanzenkombinationen entwickelt.

Diese neuen Pflanzkonzepte aus standortabgestimmten Artenkombinationen sind in ästhetischer, ökologischer und ökonomischer Hinsicht anderen Vegetationsformen wie beispielsweise bodendeckenden Gehölzpflanzungen oder Rasenflächen überlegen. Durch ihre wechselnden jahreszeitlichen Aspekte und den naturnahen Charakter steigern sie den Erlebniswert im öffentlichen Raum. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass Staudenpflanzungen in der Bevölkerung beliebt sind und respektiert werden. Darüber hinaus lassen sie sich bewusst als grüner Imageträger von Gemeinden einsetzen. Das verbreitete Vorurteil, Stauden seien für die Verwendung im öffentlichen Grün zu empfindlich, zu pflegeaufwändig und zu kompliziert in der Planung und Umsetzung, gilt mit den heute zur Verfügung stehenden Konzepten nicht mehr.

Die Staudenmischungen für trockene Standorte führen zu einer starken Vereinfachung der Planungsarbeit und bieten eine hohe Anwendungssicherheit. Spezifische Pflegeempfehlungen helfen dabei, den Erhalt der Pflanzungen dauerhaft zu sichern. Staudenmischpflanzungen stellen somit für die Grünflächenämter eine Möglichkeit dar, mit geringem Pflegeaufwand ästhetisch anspruchsvolle und dauerhafte Pflanzungen zu realisieren.

Dennoch erfordert die Vielfalt der Standorte sowie die Lage und Größe der Flächen, ihre Nutzungsanforderungen und -erwartungen eine sorgfältige Planung bzw. Auswahl der am besten geeigneten Mischung. Die bei den einzelnen Staudenmischungen verzeichneten Anwendungsgebiete geben praktische Hinweise, für welche Flächen die Mischungen jeweils besonders gut geeignet sind. Der Fachbericht dient Verantwortlichen und Interessierten in öffentlichen Verwaltungen, Planungsbüros, Ausbildungsstätten und Betrieben des Garten- und Landschaftsbaus als Entscheidungshilfe zur Wahl des richtigen Bepflanzungskonzeptes und vermittelt darüber hinaus das notwendige Wissen zur Ausschreibung, Pflanzung und Pflege von Staudenpflanzungen an trockenen Standorten.

Unter der Leitung von Dr. Schönfeld ist der Fachbericht „Staudenverwendung im öffentlichen Grün - Staudenmischpflanzungen für trockene Freiflächen“ im August 2014 erschienen.
Derzeit wird noch die Erstellung eines Leistungsverzeichnisses geprüft.    

Gremienleitung:

Dr. Phillipp Schönfeld

Gremienpublikationen:

Ansprechpartner FLL-Präsidium:

Dieter Fuchs      

Ansprechpartner FLL-Geschäftsstelle:

Alice Stahl

Kontakt & Anfahrt  |  Ihre Anfrage  |  Sitemap  |  Impressum  |  Disclaimer