VI. Fachkategorie „Gewässer/Entwässerung“

In dieser Gremienkategorie sind aktuell fünf Gremien mit fachlichem Bezug zum Thema "Gewässer/Entwässerung" zusammengefasst.

Abkürzungen:

Regelwerksausschuss (RWA)
Arbeitskreis (AK )
Arbeitsgruppe (AG)
Gesprächskreis (GK)

Gremien:

Gewässerabdichtungen (RWA)

Gremienhintergrund/-ziel

Der RWA überarbeitet derzeit die „Empfehlungen für Planung, Bau und Instandhaltung von Abdichtungssystemen für Gewässer im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau“, Ausgabe 2005.

Die Überarbeitung erfolgt in Werkstoff spezifischen Arbeitsgruppen; diese umfasst u. a. die Berücksichtigung des Stands der Technik bei bekannten und neuen Abdichtungswerkstoffen für den GALABAU mit den damit verbundenen Anforderungen an Planung, Ausführung und Instandhaltung.

Die überarbeiteten Empfehlungen sollen nunmehr mit dem „Verfahren zur Bestimmung der Rhizomfestigkeit von Gewässerabdichtungen (Kurztitel: Prüfverfahren Teichfolien) ergänzt werden, sofern das Verfahren nach dem Tod von Herrn Martin Jauch fortgeführt werden kann. Diesbezüglich stimmt sich die Geschäftsstelle derzeit mit mehreren Hochschulen und Instituten ab.

Gremienleitung

Jürgen Eppel

Gremienpublikationen

Empfehlungen für Planung, Bau und Instandhaltung von Abdichtungssystemen für Gewässer im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, normativ (Ausgabe 2005)
(derzeit in Überarbeitung)

Verfahren zur Bestimmung der Rhizomfestigkeit von Gewässerabdichtungen; normativ (Ausgabe 2008)


Ansprechpartner FLL-Präsidium

Jürgen Eppel

Ansprechpartner FLL-Geschäftsstelle

Lea Nollen

Öffentliche Schwimm- und Badeteichanlagen (RWA)

Gremienhintergrund/-ziel

Planung, Bau, Instandhaltung und Betrieb von Freibädern mit biologischer Wasseraufbereitung erfordern spezielles Fachwissen und Erfahrungen in unterschiedlichen Disziplinen. Seit 2003 werden die verschiedenen Anforderungen durch FLL-Empfehlungen geregelt. Inzwischen wurde auf Grundlage von verschiedenen Forschungsergebnissen und zahlreichen Praxiserfahrungen die 1. Ausgabe umfangreich inhaltlich und redaktionell überarbeitet. Dabei wurden die bisherigen „Empfehlungen“ zu „Richtlinien“ weiterentwickelt.

Da so genannte „öffentliche Schwimm-/Badeteichanlagen“ bereits ein fester Bestandteil der deutschen Bäderlandschaft geworden sind, wurde aus normativen und haftungsrechtlichen Gründen die Bezeichnung „Freibäder mit biologischer Wasseraufbereitung“ neu eingeführt. Dieser Freibadtyp stellt ein Alternativangebot zu den mit Chlor desinfizierten Bädern dar. Die wichtigste Neuerung ist allerdings die Weiterentwicklung der Berechnung der Dimensionierung der Wasseraufbereitung bzw. der Nennbesucherzahl. Eine wichtige Datenquelle stellte hierbei das 2010 vorerst abgeschlossene DBU-Forschungsprojekt „Entwicklung eines Datenbanksystems zur Optimierung der Betriebssicherheit und Energieeffizienz von Naturfreibädern – DANA“ dar. Dank dieser Datengrundlagen ist es erstmals möglich, die einzelnen Wechselwirkungen zwischen Reinigungsleistungen und Organismen zu quantifizieren und so eine Berechnung der Dimensionierung der Wasseraufbereitung unter Berücksichtigung der in situ- und ex situ-Leistungen durchzuführen. Die Berechnungsgrundlagen sind Bestandteil des Regelwerkes. Für den Anwender wurde als Hilfestellung darüber hinaus ein entsprechendes Berechnungsprogramm entwickelt.

Der RWA war erneut interdisziplinär besetzt und wurde durch den AK „Schwimm-/Badeteiche“ unterstützt. Besonders hervorzuheben ist die enge Zusammenarbeit mit der „Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e. V.“, der „Deutschen Gesellschaft für naturnahe Badegewässer e. V.“ und dem „Deutschen Schwimm-Verband e. V.“ Darüber hinaus stand der RWA während der Bearbeitung auch in engem Kontakt mit der Schwimm- und Badebeckenwasserkommission des UBA.

Gremienleitung

Prof. Dr. Mehdi Mahabadi

Gremienpublikationen

Richtlinien für Planung, Bau, Instandhaltung und Betrieb von Freibädern mit biologischer Wasseraufbereitung (Schwimm-/Badeteiche), normativ (Ausgabe 2011)

Ansprechpartner FLL-Präsidium

Gerald Jungjohann

Ansprechpartnerin FLL-Geschäftsstelle

Tanja Büttner

Private Schwimm- und Badeteiche (RWA)

Gremienhintergrund/-ziel

Da die bereits seit 2003 vorliegenden FLL-„Empfehlungen für Planung, Bau, Instandhaltung und Betrieb von öffentlichen Schwimm- und Bade-teichanlagen“ für den privaten Bereich nur bedingt anwendbar sind, wurde in einem interdisziplinär besetzten RWA, ein Regelwerk speziell für private Schwimm- und Badeteiche erarbeitet.

In der Folge erschien im Jahr 2006 die erste Ausgabe der der „Empfehlungen für Planung, Bau und Instandhaltung von privaten Schwimm- und Badeteichanlagen“.

Mittlerweile besteht umfangreicher Bedarf, das Regelwerk zu aktualisieren. Dies hat das FLL-Präsidium dazu veranlasst, den RWA „Private Schwimm- und Badeteiche“ für die Überarbeitung der Ausgabe 2006 neu zu konstituieren.

Im Zuge einer ergänzenden Überarbeitung sollen die Inhalte neben einer Anpassung an die aktuellen Rahmenbedingungen in der praktischen Anwendung überprüft sowie ggf. ergänzt und erweitert werden. Überarbeitungsschwerpunkte liegen in der Neukategorisierung der Schwimmteichtypen und in den neuen Berechnungsverfahren. Darüber hinaus wird die Ausgabe um die, über die Zeit gewonnenen wissenschaftlichen und praktischen Erkenntnisse sowie technische Weiterentwicklungen der Produkt- und Systemhersteller erweitert.

Mit Neu-Konstituierung des RWA „Private Schwimm-/Badeteiche“ im April 2014 brachte der begleitende AK „Schwimm-/Badeteiche“ zu Beginn der Überarbeitung, in einer gemeinsamen Sitzung, Hinweise und Vorschläge für die Aktualisierung der „Richtlinien für Planung, Bau und Instandhaltung von privaten Schwimm- und Badeteichanlagen“ ein.

Im Mai 2017 wurden die Richtlinien für Planung, Bau und Instandhaltung von privaten Schwimm- und Badeteichen veröffentlicht.

 

Gremienleitung

Prof. Dr. Mehdi Mahabadi

Ansprechpartner FLL-Präsidium

Gerald Jungjohann

Ansprechpartnerin FLL-Geschäftsstelle

Alice Stahl

 

Gremienpublikationen

Richtlinien für Planung, Bau und Instandhaltung von privaten Schwimm- und Badeteichen
(Ausgabe 2017)

Regenwasserbewirtschaftung (RWA)

Gremienhintergrund/-ziel

Hinweis:

Zunehmende Starkregenereignisse und Überflutungen von ländlichen und urbanen Räumen erfordern bau- und vegetationstechnische Regelungen für die Grüne Branche. Daher hat das FLL-Präsidium die Einrichtung eines neuen RWA Regenwassermanagement beschlossen. Der neue RWA wurde Mitte Juli 2017 konstituiert und wir seitdem von Dr.-Ing. Mathias Kaiser, KaiserIngenieure, Dortmund, geleitet.

Im April 2018 wurde eine Namensänderung beschlossen:
Unter der neuen Bezeichnung "RWA Regenwasserbewirtschaftung" sowie auf der Basis der FLL-„Empfehlungen zur Versickerung und Wasserrückhaltung“, Ausgabe 2005, wird der RWA allgemein folgende Themen aufgreifen:

Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung 
Konzeptioneller Ansatz, Stand, Defizite, aktuelle und zukünftige Herausforderungen (z. B. Anpassung von öffentlichen und privaten Freiflächen auf die Herausforderungen des Klimawandels), Chancen für Planer (z. B. Landschaftsarchitekten) und ausführende Betriebe des GaLaBaus zur Etablierung und qualitativen Sicherung eines wichtigen Tätigkeitsfeldes

Anforderungen an den Umgang mit Regenwasser und Überflutungsschutz 
(z. B. Grundstücks- und Stadtentwässerung, Erstellen von Starkregengefahrenkarten, Überflutungsschutzsimulationen und –monitoring)

Konkret sollen normative planerische Empfehlungen für die Grundlagenerhebung (z. B. Boden, Versickerungsfähigkeit, Grundwasserschutz), für die Bemessung (z. B. Faustgrößen, Ansätze), planerische Konstellationen (Fläche, Auswahl von geeigneten Techniken), für die planerische Konzeption und Integration von Freianlagen (Höhenplanung) sowie für die Integration von Maßnahmen zum Überflutungsschutz erarbeitet werden.

Außerdem soll der RWA normative bau- und vegetationstechnische Empfehlungen zu Boden schonende Bauweisen, zu Oberbodenauswahl, -anforderungen, -nachweise, zur Ablaufplanung in Abhängigkeit von Vegetationsphasen sowie zur Inbetriebnahme und Instandhaltung (Pflege und Wartung) treffen.

Schließlich wird der RWA zur Vereinfachung aller Prozesse Mustervorgaben zu Ausführungsdetails, zu Hinweisen für die Aufstellung einer Leitungsbeschreibung sowie zu Standardleistungstexten entwickeln.

Neben weiteren Akteuren ist die DWA - Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. - im RWA Regenwasserbewirtschaftung eingebunden.

Gremienleitung

Dr.-Ing. Mathias Kaiser


Ansprechpartner FLL-Geschäftsstelle

Sebastian Kramps


Ansprechpartner FLL-Präsidium

Prof. Dr. Yvonne-Christin Bartel

Schwimm- und Badeteiche (AK)

Gremienhintergrund/-ziel

Der begleitende Arbeitskreis „Schwimm- und Badeteiche“ unterstützt sowohl die Arbeit des Regelwerksausschuss „Private Schwimm-/Badeteiche“ als auch den Regelwerksausschuss „Öffentliche Schwimm-/Badeteichanlagen“(derzeit ruhend).

Für die derzeitige Überarbeitung der „Empfehlungen für Planung, Bau und Instandhaltung von privaten Schwimm- und Badeteichanlagen“ ist der begleitende Arbeitskreis (AK) wieder aktiv eingebunden und wird in regelmäßigen Abständen über den Verlauf des Bearbeitungsprozesses informiert.

Im begleitenden Arbeitskreis haben fachlich betroffenen sowie interessierten FLL-Mitglieder und Experten die Möglichkeit, sich zu dem Thema (aus Sicht von Wissenschaft und Praxis) auszutauschen und somit wichtige Impulse für die Regelwerksarbeit zu geben. Der begleitende Arbeitskreis (AK) tagt nach Bedarf und in Abhängigkeit der Arbeit bzw. auf Beteiligungsbeschluss des Regelwerksausschusses (RWA). Die AK-Mitglieder werden in regelmäßigen Abständen über die Regelwerksarbeit informiert und erhalten noch vor Veröffentlichung des Gelbdruckes die Möglichkeit, Ergänzungs- bzw. Korrekturvorschläge einzubringen.

Gremienleitung

Prof. Dr. Mehdi Mahabadi

Ansprechpartner FLL-Präsidium

Gerald Jungjohann

Ansprechpartnerin FLL-Geschäftsstelle

Alice Stahl

Kontakt & Anfahrt  |  Ihre Anfrage  |  Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutz