XII. Fachkategorie „Spiel/Sport/Gesundheit"

XII. Fachkategorie „Spiel/Sport/Gesundheit"

In dieser Fachkategorie sind aktuell sieben Gremien mit fachlichem Bezug zum Thema „Spiel/Sport/Gesundheit“ zusammengefasst.

Abkürzungen:

Regelwerksausschuss (RWA)
Arbeitskreis (AK )
Arbeitsgruppe (AG)
Gesprächskreis (GK)

Planung, Bau und Instandhaltung von Spiel- und Sportflächen gehören zu den klassischen Aufgabenbereichen von Landschaftsarchitekten und Garten- und Landschaftsbaubetrieben.

Dabei kann die Praxis in vielen Bereichen bereits seit Jahren auf verschiedene DIN- bzw. DIN EN-Normen zurückgreifen. Zu manchen Themengebieten (z. B. Golfplatzbau) werden hier jedoch gar keine oder nur sehr allgemeine (z. B. Spielplatzplanung) Regelungen getroffen.

Daher haben verschiedene FLL-Gremien in den letzten Jahren verstärkt auch in diesem Bereich Regelwerke bzw. informative Veröffentlichungen erarbeitet. Dabei wurden bestehende Normen etc. entsprechend berücksichtigt und ergänzt.

Gremien:

Garten und Therapie (AK)

Gremienhintergrund/-ziel:

Die AG „Gartentherapie in der Psychiatrie und Forensik“ erarbeitet unter enger Mitwirkung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) einen Fachbericht. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist neben dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) Träger mehrerer Kliniken mit psychiatrisch-forensischer Ausrichtung, u a. für den Maßregelvollzug.

Bei dieser Thematik stehen Sicherheitsaspekte im Vordergrund, die für alle gärtnerisch-therapeutischen Ansätze im Freiraum maßgebend sind. Neben der Wechselbeziehung „Mensch/Pflanze“ ist auch die Wechselbeziehung „Pflanze/Gelände“ wichtig. Ein großes Problem bei Neubauten von Maßregelvollzugskliniken ist z. B. oft der nicht berücksichtigte und fehlende Bezug zur Natur, sowohl für die Insassen/Patienten als auch für die Mitarbeiter. Hervorgerufen wird dies durch Fehler bei Planung und Ausführung und nicht vorhandenen Qualitätsvorgaben. Die Ergebnisse werden in einem Fachbericht aufbereitet.

Gremienleitung:

zur Zeit ruht die Arbeit im Gremium

Ansprechpartner FLL-Präsidium:                                               

Dr. Karl-Heinz Kerstjens         

Ansprechpartner FLL-Geschäftsstelle:

N.N.

Golfanlagen/Kulturlandschaft (AK)

Gremienhintergrund/-ziel

In Kooperation mit dem Deutschen Golfverband (DGV) hat die FLL in einem AK den Fachbericht „Golfanlagen als Teil der Kulturlandschaft – Planung und Genehmigung“ erarbeitet und 2007 veröffentlicht.

Kaum eine andere Sportart benötigt so große Flächen wie der Golfsport. Golf ist deshalb in hohem Maße Landschaftsbild bestimmend. Abhängig von Größe und Typ der Anlage sowie dem Verhältnis zwischen Spiel- und Biotopflächen kann das Flächenpotential einer Golfanlage für den Naturschutz – im Vergleich mit anderen Sportarten – recht hoch sein. Golfanlagen sind deswegen unbestritten Teil der Kulturlandschaft; ihre Bedeutung hängt jedoch auch von ihrer landschaftlichen Ausprägung und Qualität ab.

Der neue Fachbericht (erarbeitet gemeinsam von FLL und dem Deutschen Golfverband e. V.) möchte eine Sensibilität für Golfanlagen wecken, die durch umsichtige Standortsauswahl und Planung durchaus zur Aufwertung der Kulturlandschaft beitragen können. Als integrierte Bestandteile der Kulturlandschaft sollen sie durch ihre Großräumigkeit und ihr landschaftliches Potential das Landschaftsbild möglichst positiv beeinflussen und sich auf den Naturhaushalt so gering wie möglich auswirken.

Im Mittelpunkt des Fachberichtes stehen einerseits die komplexen landschafts- und umweltrelevanten Aspekte und Wirkungen von Golfanlagen, andererseits die Anforderungen, die an ihre Genehmigungsfähigkeit zu stellen sind.

Der Fachbericht wendet sich an Planer (Landschaftsarchitekten und Architekten), Träger der Bauleitplanung, Genehmigungsbehörden für Golfplätze, Träger, Investoren und Vorstände von Golfclubs, Greenkeeper (auch für Ausbildungsfragen), Naturschutzverwaltungen, Naturschutzverbände sowie Ausführungsbetriebe des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus.

Gremienleitung

zur Zeit ruht die Arbeit im Gremium

Ansprechpartner FLL-Geschäftsstelle

N.N.

Gremienpublikationen

Golfplatzbau (RWA)

Gremienhintergrund/-ziel

Für den Bau von Golfplätzen gab es bis 1990 in Deutschland und den anderen europäischen Ländern keine verbindliche Richtlinie oder Norm. Die Planung und Ausführung erfolgte in Anlehnung an die Fachnormen des Landschafts- und Sportplatzbaues bzw. an die USGA-Bauweise oder nach freiem Ermessen. Die zunehmende Bedeutung des Golfsportes und der zu erwartende Zuwachs an Neu- und Umbauten von Golfplätzen erforderten zu dem Zeitpunkt als Voraussetzung einer fachgerechten Bauausführung jedoch dringend technische Regeln.

Die „Richtlinie für den Bau von Golfplätzen“ wurde von dem RWA Bau von Golfplätzen der FLL in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Golf Verband e. V. (DGV) und dem Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) erarbeitet und mit den betroffenen Verkehrskreisen abgestimmt.

Sie gilt inzwischen als das Standardwerk für den Neu- und Umbau von Golfplätzen. Die Regeln der Golfplatzbaurichtlinie entsprechen den Anforderungen an funktionsgerechte Standardplätze und können sinngemäß für alle Golfplatzarten einschließlich ihrer Übungseinrichtungen angewendet werden. Sie basieren auf Ergebnissen und Erfahrungen einschlägiger Forschung, Beratung, Planung und Bauausführung.

Die Anwendung der Richtlinie hat sich in der Bauausführung von Golfplätzen bewährt und ist in Ausschreibungen und Verträgen für Neu- und Umbauten nicht mehr wegzudenken. Bei Nichtbeachtung oder Abweichungen von diesen Regeln können sich erhebliche Einschränkungen und darüber hinaus auch Mehrkosten in der Folgezeit durch höheren Pflegeaufwand und früher erforderliche Renovationsarbeiten ergeben. 2008 wurde die 4. überarbeitete Ausgabe der Golfplatzbaurichtlinie veröffentlicht.

Im September 2018 wurde der Regelwerksausschusses „Golfplatzbau“ neukonstituiert und hat seine Arbeit unter der Leitung von Herrn Rainer Preißmann wieder aufgenommen.

 

Gremienleitung

Rainer Preißmann


Ansprechpartnerin FLL-Geschäftsstelle

Tanja Büttner


Gremienpublikationen:

Reitplätze (RWA) + (AK)

Gremienhintergrund/-ziel

Die „Empfehlungen für Planung, Bau und Instandhaltung für Reitplätze im Freien“ wurden in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e. V. (FN) erstmals im Jahre 2007 veröffentlicht.

Der dafür fachlich zuständige Regelwerksausschuss (RWA) „Reitplätze“ hat die Ausgabe 2007 in den letzten Jahren grundlegend überarbeitet und dem derzeitigen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse und den Erfahrungen der Praxis angepasst. Gegenüber der Ausgabe 2007 wurden zahlreiche Veränderungen (z. B. zu neuen Bauweisen) vorgenommen, die sowohl dem Stand der Technik als auch den Erfahrungen der Praxis mit der Ausgabe 2007 geschuldet sind.

Insbesondere wurde der Geltungsbereich erweitert. Die „Reitplatzempfehlungen – Empfehlungen für Planung, Bau und Instandhaltung von Reitplätzen“ gelten weiterhin für Reitplätze im Freien aber nunmehr auch in Reithallen. Sie wurden Anfang April 2014 veröffentlicht.

Der Regelwerksausschusses „Reitplätze“ wurde im März 2019 neukonstituiert und hat mit der Überarbeitung der Ausgabe 2014 begonnen.


Gremienleitung

Prof. Gert Bischoff


Ansprechpartner FLL-Präsidium

N.N.


Ansprechpartner FLL-Geschäftsstelle

Tanja Büttner

Gremienpublikationen

Empfehlungen für Planung, Bau und Instandhaltung von Reitplätzen, normativ, Ausgabe 2014

Skate-/Bikeanlagen (RWA)

Gremienhintergrund/-ziel

In der Vergangenheit wurden bei Planung und Bau von Bike- und Skateanlagen die Anforderung des Sportes und der Sportler i. d. R. nicht hinreichend berücksichtigt. Daher hat das FLL-Präsidium beschlossen, einen Arbeitskreis unter der Leitung von Landschaftsarchitekt Ralf Maier und Beteiligung der verschiedenen Nutzer- und Interessengruppen zur Ausarbeitung eines Fachberichts einzurichten. Dieser soll die Inhalte der Rollsportnorm DIN EN 14974 ergänzen und die unterschiedlichen Bauweisen als Entscheidungshilfe mit ihren jeweiligen Vor- und Nach-teilen sowie deren Instandhaltung ausführlich beschreiben.
Im Rahmen der Bearbeitung zeigte sich, dass die Anforderungen der VDI 3770 als Lärm-Bemessungsgrundlage veraltet sind, weshalb auf Basis aktueller Lärmgutachten eigene Lärmkennwerte als Bemessungs-grundlage empfohlen werden. Daher hat das FLL-Präsidium im Dezember 2015 die Anhebung der Publikation vom ursprünglich geplanten Fachbericht zu normativen Empfehlungen und damit die Umgenennung des AK zum RWA beschlossen.

Im September 2016 wurden die Empfehlungen für die Planung, Bau und Instandhaltung von Skate- und Bikeanlagen veröffentlicht.

 

Gremienleitung

Ralf Maier

Gremienpublikationen

Empfehlungen für Planung, Bau und Instandhaltung von Skate- und Bikeanlagen, Ausgabe 2016

Ansprechpartnerin FLL-Präsidium

Rüdiger Dittmar

Ansprechpartnerin FLL-Geschäftsstelle

Alice Stahl

Spielen im Freiraum (RWA)

Gremienhintergrund/-ziel

im Jahre 2002 wurde der „Fachbericht zur Planung, Ausführung und Instandhaltung von Spielplätzen und Freiräumen zum Spielen“ erstmals als FLL-Fachbericht vorgelegt. Mittlerweile besteht Bedarf, Ihn zu aktualisieren und aktuelle Themen aufzugreifen, wie bspw. Inklusion auf Spiel- und Bewegungsflächen sowie Wasserflächen in der Stadt.

Daraufhin hat das FLL-Präsidium beschlossen, den Regelwerksausschuss (RWA) „Spielen im Freiraum“ neu zu konstituieren. Unter der Leitung von Herrn Heiner Baumgarten wurde der zuständige RWA am 26. Februar 2018 in Bonn konstituiert. Im Zuge einer ergänzenden Überarbeitung sollen die Inhalte in der praktischen Anwendung überprüft und durch neue Erkenntnisse ergänzt und um aktuelle Themen erweitert werden.


Gremienleitung

Heiner Baumgarten

Ansprechpartner FLL-Präsidium

Dieter Fuchs

Ansprechpartnerin FLL-Geschäftsstelle

Alice Stahl

Gremienpublikation

  • Fachbericht zur Planung, Ausführung und Instandhaltung von Spielplätzen und Freiräumen zum Spielen, 1. Ausgabe 2002 (nicht mehr verfügbar)

Sportplätze (RWA)

Gremienhintergrund/-ziel

Die seit langem zu beobachtende Entwicklung, dass sich viele Freisportanlagen – trotz der Bemühungen der Platzwarte vor Ort – in einem desolaten Zustand befinden, hat die FLL bereits Mitte 2001 veranlasst, einen interdisziplinär besetzten Regelwerksausschuss (RWA) einzusetzen. Dieser hat die „Empfehlungen zur Pflege und Nutzung von Sportanlagen im Freien, Planungsgrundsätze“ erarbeitet, die 2006 veröffentlicht wurden.

Die Empfehlungen ergänzen die Aussagen der DIN 18035 „Sportplätze“ (Teile 1 bis 6) im Hinblick auf Pflege und Nutzung von Freisportanlagen. Es stellte sich schnell heraus, dass eine Beschränkung auf die eigentliche Unterhaltungspflege bei weitem nicht ausreicht, um die Funktionsfähigkeit der Anlagen auf Dauer sicherzustellen. Bereits bei der Planung ist zu berücksichtigen, wie die Instandhaltung später mit einem vertretbaren Aufwand durchgeführt werden kann.

Im vorliegenden Regelwerk wird deutlich gemacht, wer für die Sicherheit auf den Sportplätzen verantwortlich ist und in welchem zeitlichen Abstand die Anlagen mit ihren Einrichtungen und Geräten zu kontrollieren sind. Nur eine ordnungsgemäße Nutzung und fachgerechte Pflege/Wartung ermöglichen, dass die Sportanlagen die prognostizierte Lebensdauer erreichen und das eingesetzte Kapital auch der Investitionskostenrechnung entspricht.

Da im Zuge der Überarbeitung der Sportplatznormen DIN 18035, Teile 4 bis 7, die Unterhaltungspflege, weitgehend heraus genommen wurde, wurde die Ausgabe 2006 seit Anfang 2011 überarbeitet, um die für Rasen-, Tennen-, Kunststoff- und Kunststoffrasenflächen erforderlichen Leistungen für die Pflege dieser Sportbeläge an den Stand der Technik anzupassen. Ziel der Überarbeitung ist es, der Praxis nicht nur eine detaillierte Pflegeanleitung, sondern auch umfangreiche Informationen für sämtliche in der Normenreihe DIN 18035 behandelten Sportbeläge – mit Ausnahme der Tennisflächen – zu Verfügung zu stellen. Darüber hinaus werden Pflegeaspekte für Rollsportflächen aus Beton oder Asphalt gemäß DIN EN 14974 sowie für Sandsportflächen ergänzt. Neben der Pflege ist die Überprüfung der Verkehrssicherheit der o. g. Beläge und Einrichtungen ein zentrales Thema der Überarbeitung.

Die überarbeiteten und ergänzten Inhalte wurden im April 2014 als Richtlinien veröffentlicht.

 

Gremienleitung

Alfred Ulenberg

Ansprechpartner FLL-Präsidium

Prof. Martin Thieme-Hack

Ansprechpartner FLL-Geschäftsstelle

N.N.


Gremienpublikationen

Empfehlungen für die Pflege und Nutzung von Sportanlagen im Freien, normativ
Ausgabe 2006

Richtlinien für die Pflege und Nutzung von Sportanlagen im Freien; Planungsgrundsätze,
Ausgabe 2014

Kontakt & Anfahrt  |  Ihre Anfrage  |  Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutz