RWA Regel-Saatgut-Mischungen Rasen (RSM Rasen)

Gremienhintergrund/-ziel

Bereits seit 1978/1979 veröffentlicht die FLL die jährlich erfolgende Überarbeitung der „Regel-Saatgut-Mischungen Rasen (RSM Rasen)“ in ihrer Schriftenreihe und reagiert damit auf neue Anforderungen und Erkenntnisse aus der Praxis und die jährlich schwankenden Saatgutverfügbarkeiten nach der Jahresernte.

Um vermehrt auftretende Fehler und Unklarheiten bei Ausschreibungen von Saatgutmischungen nach RSM Rasen und Saatgutmischungen nach den Begrünungen mit gebietseigenem Saatgut (RSM Regio) möglichst zu unterbinden, hat der RWA „Regel-Saatgut-Mischungen Rasen“ neue Ausschreibungskriterien entwickelt, welche erstmals mit den neuen RSM Rasen 2016 veröffentlicht worden sind:

In diesen wird darauf hingewiesen, dass Regel-Saatgut-Mischungen (RSM Rasen) nicht für Begrünungen mit gebietseigenem („autochthonem“) Saatgut geeignet sind. Aufgrund ihrer funktional definierten, aber nicht nach Herkünften differenzierten Artengemische können die RSM Rasen nicht für gebietseigene Begrünungen verwendet werden (z. B. durch den einfachen Austausch der Zuchtsorten durch herkunftsgesicherte Wildformen). Dies würde auch dem Anspruch der RSM Rasen an qualitätsgesicherte Funktionsrasen für bestimmte Nutzungen (z. B. als Zier- oder Strapazierrasen) widersprechen.

Aktuell

Gremienleitung bis Juni 2018

Gremienpublikationen:

  • Regel-Saatgut-Mischungen Rasen (RSM Rasen)
    mit Beiblatt Hinweise für die Ausschreibung von RSM Rasen und gebietseigenem Saatgut
    (Jährlich neu, Abonnement möglich)

  • Positionspapier Empfehlungen für Besondere Begrünungsverfahren
    (Kurz- und Langfassung, FLL-Jahresbericht 1997/98)

Ansprechpartner FLL-Präsidium

Prof. Martin Thieme-Hack

Ansprechpartner FLL-Geschäftsstelle

Christian Schulze-Ardey

Kontakt & Anfahrt  |  Ihre Anfrage  |  Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutz