Die FLL-Düngemitteldatenbank mit umfangreichen Selektionsmöglichkeiten und Mengenkalkulator

Verbändegespräch der FLL-Mitgliedsverbände

33 Berufs- und Fachverbände sind Mitglied in der FLL. Für diese Verbände und darüber hinaus für die gesamte grüne Branche übernimmt die FLL Aufgaben als Regelwerksgeber und Diskussionsforum.

Für diese Kernaufgaben ist die FLL gut aufgestellt und im gesamten beruflichen Umfeld in hohem Maße anerkannt. Dies bestätigten die teilnehmenden Berufs- und Fachverbände bei ihrem Treffen am 28.6.2018 und nahmen den Bericht der Geschäftsführung über die neuen Publikationen und vielfältigen Aktivitäten der FLL mit großer Zustimmung zur Kenntnis.

So sind in diesem Jahr bereits erschienen, bzw. stehen kurz vor der Veröffentlichung
•    die Überarbeitung der Richtlinien für Fassadenbegrünungen;
•    die Überarbeitung der Richtlinien für Dachbegrünungen;
•    die Überarbeitung der Musterbauverträge;
•    die völlig neuen Standards für Friedhofsentwicklungsplanungen;
•    die Überarbeitung der Richtlinien für Begrünbare Flächenbefestigungen
(kurz vor Veröffentlichung).

Weitere Publikationen befinden sich derzeit als sog. Gelbdruck im Einspruchsverfahren und stehen kurz vor Veröffentlichung. Aktuelle Informationen, auch zur Aufnahme neuer Aktivitäten in Gremien, veröffentlicht die FLL regelmäßig auf ihrer Homepage oder über ihren Newsletter.

Beim Building Information Modeling(BIM) wünschen sich die FLL-Mitgliedsverbände, dass die FLL eine koordinierende, bündelnde Funktion übernimmt, verschiedene bestehende Gremien zusammenführt und dass unterschiedliche Interessen aus Wirtschaft, Planung, EDV mit berücksichtigt werden können. Der Vorschlag, eine jährliche Status-Quo-Veranstaltung mit einem Tagungsband zu organisieren, fand breite Zustimmung.

Es wurde sogar der Wunsch geäußert, dass die FLL den gesamten Themenkomplex der Digitalisierung noch stärker bearbeiten sollte (Empfehlungen, Apps etc.). Hierzu wird das Präsidium sich bei nächster Gelegenheit beraten, versprach der neue FLL-Präsident Prof. Dr. Ulrich Kias.
Über den Sachstand zur Umsetzung des Weißbuchs Stadtgrün berichtete der zuständige Referatsleiter, Prof. Dr. Hagen Eyink, ausführlich. Die Zuständigkeit für die Stadtentwicklung – und damit auch für das Weißbuch Stadtgrün – wurde mit Organisationserlass der Bundeskanzlerin vom 14. März 2018 an das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) übertragen. Das Weißbuch Stadtgrün wird ohne Änderungen umgesetzt, so Eyink.

Die Mittel für das neue Städtebauförderungsprogramm „Zukunft Stadtgrün“ in Höhe von 50 Mio. Euro haben die Bundesländer 2017 nahezu vollständig abgerufen. Ein stetiger Dialog und Austausch zum Thema „Stadtgrün“ ist für alle Akteure wichtig. Deshalb wird der Bund in Kooperation mit Verbänden und Vereinen ein Dialogforum initiieren, das sich einmal jährlich zum Austausch trifft. Das erste Treffen wird voraussichtlich Ende 2018 stattfinden. Gemeinsam wurde von allen VerbändevertreterInnen ein Überblick über die Aktivitäten erarbeitet, die im Weißbuchprozess bereits angegangen oder realisiert worden sind sowie diejenigen, bei denen akuter Handlungsbedarf und Umsetzungschancen bestehen. Bei der politischen Lobbyarbeit sehen sich die Berufsverbände in der Pflicht, sich strategisch gemeinsam auszurichten und gemeinsam vorzugehen.

Weitere wichtige Aspekte der Diskussionen waren Bundesgartenschauen mit ihrer nachhaltigen Bedeutung für kommunale Entwicklungen, die Einbindung ländlicher Strukturen in Gesamtüberlegungen sowie die Vernetzung der innerstädtischen Grünzüge mit dem Umland und der geplante Bundeswettbewerb „Grün in der Stadtentwicklung“.

Insgesamt wurde das Verbändegespräch wieder als wichtige Plattform zum Austausch von Informationen und zur Abstimmung strategischer Überlegungen genutzt. Aus Sicht der Fachverbände bietet es die Möglichkeit, politische strategische Überlegungen und Ansätze fachlich weiter zu stärken.

Ansprechpartner: Neue E-Mail an diesen Kontakt schreibenJürgen Rohrbach

Kontakt & Anfahrt  |  Ihre Anfrage  |  Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutz