Forschung

Laufende Forschungsvorhaben

Nachhaltigkeit von bestehenden Sportfreianlagen

Laufende Promotion, seit 2018

Bauwerksbegrünung als Maßnahme zur Gesundheitsförderung

Laufende Promotion, seit 2020

Stiftungsprofessur Nachhaltiges Rasenmanagement

Förderung der Stiftungs-professur Nachhaltiges Rasen-management Hochschule Osnabrück, seit 2015

Versuche in der Landespflege

Eine gemeinsame Publikationsreihe von 14 Forschungseinrichtungen des Gartenbaus und der Landespflege aus Deutschland

Abgeschlossene Forschungsvorhaben

Gebäude Begrünung Energie: Potenziale und Wechsel-wirkungen

Prof. Dr.-Ing. Nicole Pfoser, Ausgabe 2014

Wandgebundene Begrünungen-Quantifizierungen einer neuen Bauweise in der Klima-Architektur

Prof. Dr. Manfred Köhler, Ausgabe 2015

Kundenorientiertes Claim-Management

Prof. Dr. Felix Möhring, Ausgabe 2019


Aktivitäten

Hochschulkonferenz Landschaft - HKL

Die Hochschulkonferenz Landschaft (HKL) ist ein freier Zusammenschluss von rund 40 von Universitäten und Fachhochschulen, an denen Landespflege, Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung oder angrenzende Disziplinen gelehrt werden. Darüber hinaus gehören ihr die berufsständischen Organisationen der Grünen Branche an. Die HKL-Geschäftsstelle wird von der FLL betreut.

Die HKL ist Mitglied im Akkreditierungsverbund für Studiengänge der Architektur und Planung (ASAP), der von den Verbänden/Organisationen BDA, BIA, SRL, BAK, BDLA gegründet wurde. Seine Ziele sind Qualitätssicherung in Lehre und Studium und Erarbeitung von Kriterien für die Akkreditierung von Architektur- und Planungsstudiengängen.

Ziel der HKL ist der permanente Austausch über Neuerungen und Entwicklungen bei den akademischen Graden Bachelor, Master auf nationaler und internationaler Ebene. So können die Studiengänge an den verschiedenen Hochschulen an den Bedürfnissen der Praxis ausgerichtet werden. 


HKL-Sprecher: Prof. Dr. Elke Mertens, Prof. Dr. Kai Tobias

HKL-Geschäftsstelle: Adalbert von der Osten 

 

Aufruf „Mehr Grün im Bauwesen“

Seit 2011 unterstützt die FLL die Aktion „Mehr Grün im Bauwesen“. Im Rahmen des Innovationsprogramms „Zukunft Bau“ besteht die Möglichkeit zur Einreichung von Forschungsanträgen mit „grünen Themen“ beim zuständigen Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). 

Die Vorprüfung aller potenziell förderfähigen „grünen“ Anträge wird unter Mitwirkung der FLL durchgeführt. Mehrere „grüne“ Forschungsvorhaben konnten so im Rahmen dieser Forschungsinitiative realisiert werden.

Durchgeführt wird das Innovationsprogramm "Zukunft Bau" im Auftrag des Bundes-ministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). 
 

Innovationsprogramm Zukunft Bau

Förderrichtlinie für die FLL-Forschungsförderung

Forschungsförderung gehört zu den satzungsgemäßen Aufgaben der FLL.


Grundsatz
Förderung von Wissenschaft und Forschung für Landschaftsentwicklung und Landschaftsbau in den Bereichen Grundlagen, Planung, Ausführung und Produktion.

Förderfähige Forschungsvorhaben / Förderhöhe
Die FLL fördert entsprechend diesem Grundsatz
- Masterarbeiten (bis zu 2.000,- EUR)
- Promotionsvorhaben (bis zu 10.000,- EUR)
- Literaturrecherchen im Auftrag der FLL (bis zu 2.000,- EUR)

Art der Förderung
- Es ist stets nur eine anteilige finanzielle Förderung der Forschungsvorhaben möglich
- Der Fokus der Förderung liegt auf der Finanzierung von Sachmitteln
- Die Förderung ist stets personengebunden. Eine Förderung von Institutionen ist nicht vorgesehen.

Auswahlverfahren
Das FLL-Präsidium entscheidet über die Förderwürdigkeit und Förderhöhe der eingegangenen Förderanträge.

Antragstellung
Die Einsendung von Anträgen zur Forschungsförderung erfolgt an die FLL-Geschäftsführung. Die Antragstellung erfolgt formlos.