Aktuelles aus der Verbändelandschaft

Deutscher SPIELRAUM-Preis« 2017: 18 Spielplätze schaffen den Sprung in die Nominierungsliste

P R E S S E M E L D U N G:                      STADT UND RAUM, Septebmber 2017

75 »Themenspielplätze« haben sich in diesem Jahr um den Deutschen SPIELRAUM-Preis beworben – eine neue Rekordmarke.

Mit dem mit Sachpreisen in Höhe von 21.000 Euro dotierten von der STADT und RAUM Messe und Medien GmbH ausgelobten Wettbewerb werden vorbildliche Spielräume beziehungsweise deren Träger und Planer ausgezeichnet. Diese Spielräume sollen phantasievolles Spiel ermöglichen, fördern und strukturieren; und sie sollen – innovativ und modellhaft – für andere Projekte Anregungen bieten.

Auf der Jurysitzung am 15. September schafften 18 herausragende Projekte den Sprung in die Nominierungsliste. Sie alle nehmen am 10. November 2017 in Köln auf der Internationalen Leitmesse Freiraum, Sport- und Bäderanlagen (FSB) an der Preisverleihung teil. Die Jurymitglieder werden in einer kurzen Laudatio jeweils die ausgezeichneten Projekte vorstellen. Anschließend werden diese im Rahmen einer Sonderschau auf informativen Roll-Ups erstmals der Fachöffentlichkeit präsentiert.

Alle Projekte der Wettbewerbsteilnehmer auf der Nominierungsliste werden in der Fachzeitschrift STADT und RAUM sowie auf Roll-Ups in einer Sonderschau u.a. auf der Internationalen Fachmesse Freiraum, Sport- und Bäderanlagen (FSB, Köln) vorgestellt. Die Wettbewerbsteilnehmer erhalten im Rahmen der Preisverleihung am 10. November 2017 um 11.00 Uhr im Congress-Centrum-Nord, Rheinsaal, als Anerkennung für die hervorragende Gestaltung ihres Spielraums eine Urkunde. Ergänzend werden an neun Projekte Sachpreise im Wert von 21.000 Euro verliehen. Alle Teilnehmer erhalten von der Ausloberin die Berechtigung, für den Spielraum in ihrer Öffentlichkeitsarbeit – nach entsprechenden grafischen Vorgaben – schon jetzt die Bezeichnung »Nominiert für den Deutschen SPIELRAUM-Preis 2017« zu führen.

Kooperationspartner sind die Deutsche Gartenamtsleiterkonferenz (GALK e.V.) und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB).

Jurymitglieder Deutscher SPIELRAUM-Preis 2017:

  • Dagmar Gast (Freie Landschaftsarchitektin BDLA, Berlin. / u.a. Mitglied des Aufsichtsrates  Versorgungswerk der Architektenkammer Berlin / Brandenburg).
  • Mathias Knigge (grauwert Büro für demografiefeste Produkte und Dienstleistungen, Hamburg / Vorsitzender der EDAD – Europäisches Institut Design für Alle in Deutschland e.V.)
  • Dr. Ronald Kunze (Büro für Städtebau und Kommunalberatung, Langenhagen / Assessor für Städtebau und Fachautor, u.a. Hg. Jahrbuch Stadterneuerung)
  • Tamara Rosenbach (Vorstandsmitglied Deutsche Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund – DOSB, Frankfurt am Main)
  • Götz Stehr (Stadt Wolfsburg, Leiter Geschäftsbereich Grün / Präsident der Deutschen Gartenamtsleiterkonferenz, GALK e.V. / DST)
  • Thomas Ostermeyer (Büro Gruppe Freiraumplanung / Freier Landschaftsarchitekt BDLA, Langenhagen)
  • Gert Wittmoser (Dipl.-Ing., Grünflächenamtsleiter a.D. Lüneburg / u.a. von 1996 bis 2011 Vorsitzender der GALK Niedersachsen)Rolf von der Horst (Chefredakteur und Herausgeber der Fachzeitschrift STADT und RAUM, Winsen / Aller)

Nominierungsliste Deutscher SPIELRAUM-Preis 2017 (nach PLZ)

  • Aspern Seepark, A – Wien
    Träger: Wirtschaftsagentur Wien, A – 1070 Wien
    Planung: Lavaland GmbH Landschaftsarchitektur, Berlin, und TH Treibhaus
    Landschaftsarchitektur Berlin und Hamburg, Berlin
  • Spielanlage Erlenmattpark Süd, CH – Basel
    Träger: Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt, CH – 4001 Basel
    Planung: KuKuK GmbH, Stuttgart
  • Spielplatz »Bärenburg«, Themenwelt Asien, Zoo Leipzig, Leipzig
    Träger: Zoo Leipzig, 04105 Leipzig
    Planung: Künstlerische Holzgestaltung Jürgen Bergmann GmbH, Zentendorf
  • Spielerlebniswelt »Echsenland« Rathenow
    Träger: Stadtverwaltung Rathenow, 14712 Rathenow
    Planung: k1 Landschaftsarchitekten Kuhn Klapka GbR, Berlin
  • Spielplatz »Erdbär Karlchen Ausgrabungsstätte«, Karls Erlebnis-Dorf, Koserow auf Usedom
    Träger: Karls Tourismus GmbH, 18182 Rövershagen
    Planung: ESF Emsland Spiel- und Freizeitgeräte GmbH & Co. KG, Geeste
  • Regenbogenspielplatz »Biberland«, Hamburg-Harburg
    Träger: Bezirksamt Harburg, Management des öffentlichen Raums, Abteilung Stadtgrün, 21073 Hamburg-Harburg
    Planung: Studio für Freiraumplanung Gudrun Lang, Hamburg
  • »Der Weg des Salzes«, ein Spielplatz mit Geschichte, Lüneburg
    Träger: Hansestadt Lüneburg, Bereich Grünplanung, 21335 Lüneburg
    Planung: Ulrich Paulig & Co. Merry go round OHG, Teltow
  • Themenspielplatz »Auf dem Weg zu den Sternen«, Düsseldorf
    Träger: Stadt Düsseldorf, Garten-, Friedhofs- und Forstamt, 40474 Düsseldorf
    Planung: freiraumplus Landschaftsarchitekten Stüve-Hähnel PartGmbH, Krefeld
  • »Spielen in Wasserwelten«, Alter Bilker Friedhof, Düsseldorf
    Träger: Stadt Düsseldorf, Garten-, Friedhofs- und Forstamt, 40474 Düsseldorf
    Planung: freiraumplus Landschaftsarchitekten Stüve-Hähnel PartGmbH, Krefeld
  • Museumsspielplatz »Rackerwerk«, Hattingen
    Träger: LWL-Industriemuseum Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur, Heinrichshütte, 45527 Hattingen
    Planung: Landschaftsarchitektin Birgit Diermann, Essen, und Ökoplan, Essen
  • »Dschungel in der Wüste«, Dschungelpfadweg im Moskaubad, Osnabrück
    Träger: Stadtwerke Osnabrück AG, 49074 Osnabrück
    Planung: Die Grünplaner, Meppen
  • Kinderspielplatz »Maskentheater«, Heidelberg
    Träger: Stadt Heidelberg, Landschafts- und Forstamt, 69045 Heidelberg
    Planung: Werkstatt-Spielart eG, Heidelberg
  • Kinderspielplatz »Feuerwehr« auf der Promenade Bahnstedt, Heidelberg
    Träger: Stadt Heidelberg, Landschafts- und Forstamt, 69045 Heidelberg
    Planung: Latz + Partner Landschaftsarchitektur Stadtplanung, Kranzberg
  • »Bergbauspielplatz« im Rahmen des Projekts Lias Life Schiefer-Erlebnis, Dormettingen
    Träger: Gemeinde Dormettingen, 72358 Dormettingen
    Planung: KuKuK GmbH, Stuttgart
  • Weltkulturerbe-Spielplatz »Uferanlage«, Bodman-Ludwigshafen
    Träger: Bürgermeisteramt Bodmann-Ludwigshafen, 78351 Bodman-Ludwigshafen
    Planung: KuKuK GmbH, Stuttgart
  • Wasserspielplatz »Donauwurm«, Ingolstadt
    Träger: Stadt Ingolstadt, 85049 Ingolstadt
    Planung: studioB Landschaftsarchitektur, München
  • Spielkonzept Wilhelminenaue zur Landesgartenschau Bayreuth 2016
    Träger: Landesgartenschau Bayreuth 2016 GmbH, 95444 Bayreuth
    Planung: Hahn Hertling von Hantelmann Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
  • Spielplatz am Striemelsberg, Waltershausen
    Träger: Stadt Waltershausen, Bauamt, 99880 Waltershausen
    Planung: k1 Landschaftsarchitekten Kuhn Klapka GbR, Berlin

Rolf von der Horst
Geschäftsführung

Landschaftsarchitekten-Handbuch 2017-2018 erschienen

bdla-Mitgliederverzeichnis mit aktualisierten Informationen zum Berufsverband Es ist wieder da, das alljährlich im August erscheinende Landschaftsarchitekten-Handbuch, herausgegeben vom Bund Deutscher Landschaftsarchitekten.

Auf 212 Seiten im handlichen A5-Format sind alle den Berufsverband betreffenden Fakten und Daten zusammengefasst. In bewährter Form und auf den aktuellsten Stand gebracht, liefert das Landschaftsarchitekten-Handbuch 2017-2018 eine Übersicht über Strukturen und Statuten des Verbandes sowie seine Mitgliedschaften. Ein gesondertes Kapitel ist den Ergebnissen und Veröffentlichungen aus dem Wettbewerb Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis gewidmet.

Im Kapitel Service finden sich die Profildarstellung „Landschaftsarchitekten – Planen für Mensch und Natur“ und „Serviceleistungen – Was der bdla seinen Mitgliedern bietet“. Eine fortgeschriebene Literaturliste vervollständigt den Buchabschnitt.

Großzügig gestaltet und auf den aktuellsten Stand gebracht, enthält das Landschaftsarchitekten-Handbuch 2017-2018 das Verzeichnis der ca. 1300 bdla-Mitglieder sowie die Sachverständigenliste. Im Weiteren gibt es Auskunft über Ausbildungsstätten der Landschaftsarchitektur, die internationalen Landschaftsarchitekturverbände IFLA und IFLA-Europe, listet wichtige Behörden, Verbände und Institutionen von nationalem Rang auf.

Das Landschaftsarchitekten-Handbuch 2017-2018 ist im Patzer Verlag, Berlin/Hannover, erschienen. Die Publikation kostet 17 Euro und kann via Online-Bestellschein unter Opens external link in new windowhttp://www.bdla.de/oeffentlichkeitsarbeit/publikationen bezogen werden.

Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla Köpenicker Straße 48/49, 10179 Berlin Tel. 030 27 87 15-0, Fax 030 27 87 15-55 info@bdla.de, www.bdla.de

Werkvertrag – Honorar – Büroübergabe 10. bdla-Wirtschaftsforum am 13. November 2017 in Würzburg

Bei der Jubiläumsveranstaltung, dem 10. Wirtschaftsforum des bdla, geht es um Verträge und Vereinbarungen unterschiedlichster Art: Brandaktuell berichtet bdla-Justiziar Dr. Sebastian Schattenfroh über das neue Werkvertragsrecht, das zum 1. Januar 2018 in Kraft tritt.
Honorarvereinbarungen sollten frühzeitig ausgehandelt werden. Häufige Streitfrage ist dabei, in welchem Umfang Technische Anlagen in Außenanlagen beim Honorar der Freianlagenplanung anrechenbar sind. Hierzu werden praxisnahe Regelungen diskutiert, die den Interessen von Auftraggebern wie -nehmern gleichermaßen Rechnung tragen, und die im Oktober erscheinende Broschüre des bdla zur Kostengruppe 540 vorgestellt.
Auch Büroübergaben bedürfen klarer Regelungen. Wie beim Architektenhonorar geht es u.a. um den Preis. Gerade bei mittleren und größeren Planungsbüros werden Bürowerte erreicht, die den Übernehmer überfordern. Gefordert sind daher kreative Lösungen. Unternehmensberater Jörg T. Eckhold stellt entsprechende Kaufpreismodelle vor. Ergänzend berichten Altinhaber und neuer Gesellschafter eines Berliner Planungsbüros über ihre Erfahrungen.
Last but not least wird diskutiert, wie sich der Markt der Planungsleistungen aktuell entwickelt, und worauf sich die Büros in Zukunft einzustellen haben.
Das bdla-Wirtschaftsforum ist ein Veranstaltungs- und Diskussionsangebot des bdla – offen für alle wirtschaftlich Denkenden und Handelnden in Büros, Ämtern und Behörden.

Termin: 13. November 2017
Ort: Tagungszentrum Festung Marienberg, Würzburg
Veranstalter: Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla
Tagungspauschale: 220,00 Euro, für bdla-Mitglierder 110,00 Euro
Hinweise zu Programm und Online-Anmeldung unter www.bdla.de/wirtschaftsforum-2017
Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla
Köpenicker Straße 48/49, 10179 Berlin
Tel. 030 27 87 15-0, Fax 030 27 87 15-55
info@bdla.de, www.bdla.de

Fortbildungsofferte zu Wasserrechtlichem Fachbeitrag bei Planungen und zur Vorhabenzulassung (bdla)

Pressemitteilung
Dienstag, 25. Juli 2017

bdla bietet neuen Kurs zu aktuellem Aufgabenfeld für Fachleute in Verwaltung und Planungsbüros an
Der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla bietet neu eine zweitägige Fortbildung zu einem aktuellen Aufgabenfeld, den Fachbeiträgen zu wasserrechtlichen Prüfungen bei Planungen und Vorhabenzulassungen, an. Die erste Fortbildung findet am 9. und 10. November 2017 in Frankfurt am Main statt.

Die sich aus der europäischen Wasserrahmenrichtlinie ergebenden Verpflichtungen – in erster Linie das Verschlechterungsverbot und das Verbesserungsgebot – bilden nach der neueren Rechtsprechung des europäischen Gerichtshofes konkrete Zulassungsvoraussetzungen bei Einzelvorhaben. Diese Vorgaben erlangen derzeit bei vielen Planungen und Infrastrukturvorhaben erhebliche Bedeutung. Die neuen Aufgaben sind nicht nur bei wasserwirtschaftlichen Vorhaben relevant, sondern beispielsweise auch bei der Planung und Vorhabenzulassung in den Bereichen Straßenbau, Bergbau, Landwirtschaft, Städtebau und Industrieanlagen zu beachten. Der wasserrechtliche Fachbeitrag tritt somit künftig gegebenenfalls ergänzend zu den schon bekannten Umweltfachbeiträgen wie die Umweltverträglichkeitsstudie, den Umweltbericht oder die Unterlagen zur FFH-Verträglichkeitsprüfung resp. zur artenschutzrechtlichen Prüfung.

Viele Aspekte rund um den wasserrechtlichen Fachbeitrag sind in der Praxis noch im Fluss, viele Fragen unbeantwortet. Der interdisziplinäre Charakter der neuen Aufgabe stellt erhebliche Herausforderungen bspw. an die Koordinationsfunktion von Landschaftsarchitekten in komplexen Planungsverfahren. Der bdla ermöglicht mit der Fortbildung, das Aufgabenfeld auf höchstem fachlichem Niveau zu erörtern; dabei wird auch der Debatte der Methoden- und Standardentwicklung breiter Raum eingeräumt.
Ausbilder - führende Experten aus Verwaltung und Planungsbüros - und Teilnehmer werden beleuchten, wie der wasserrechtliche Fachbeitrag in die Zulassungsverfahren sachgerecht zu implementieren und wie die Schnittstelle zu anderen Instrumenten künftig eindeutig zu definieren ist. Die rechtlichen Grundlagen für bzw. aktuelle Rechtsprechung zu den Prüfgegenständen und Prüfmaßstäben werfen noch diverse Fragen auf. Die Planungspraktiker stehen vor konkreten Herausforderungen bezüglich der sachgerechten Methodik bei der Erfassung und der Bewertung von Auswirkungen auf die Wasserkörper. Neue Anforderungen an die technische Planung und an Wirkungsprognosen sind zu klären. Am Beispiel von Straßenbau und -verkehr werden die notwendige Entwässerungstechnik, die relevanten Stoffeinträge, neue Techniken, Standards sowie Kenntnisse zur Stoffrückhaltung und Oberflächenwasserbehandlung behandelt.
Pressemitteilung

Termin: 9. und 10. November 2017 Ort: Frankfurt am Main Veranstalter: Bund Deutscher Landschaftsarchitekten Teilnahmegebühr: 700,00 € 350,00 € für bdla-Mitglieder, Mitarbeiter freischaffender bdla-Mitglieder und Junior-Mitglieder bdla

Hinweise zum Programm und den Link zur Online-Anmeldung finden Sie unter Opens external link in new windowhttp://www.bdla.de/aktuell/top-themen/2305-wasserrechtlicher-fachbeitrag
Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla Köpenicker Straße 48/49, 10179 Berlin Tel. 030 27 87 15-0, Fax 030 27 87 15-55 info@bdla.de, www.bdla.de

Festakt Verleihung Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis und IGA-Exkursionen

29. und 30. September 2017 • Berlin

Am 29. September 2017 findet in Berlin die Verleihung der Ehrungen im Wettbewerb Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2017 statt.

Ein Erster Preis und neun Auszeichnungen werden an diesem Abend an Planerinnen und Planer sowie ihre Projektteams aus Berlin, Bayern, Nordrhein-Westfalen und der Schweiz überreicht.

Seien Sie mit dabei, wenn an diesem Abend im Allianz Forum am Pariser Platz im Herzen der Hauptstadt die begehrten Auszeichnungen vergeben werden. Mit dem Sommerfest der Landschaftsarchitekten klingt der Tag am Brandenburger Tor über den Dächern der Stadt aus.

Bitte vormerken: Am Samstag, 30. September 2017, starten um 10.00 Uhr exklusive Führungen von Landschaftsarchitekten für Landschaftsarchitekten über die IGA Berlin 2017, die 14 Tage später ihre Pforten schließt.

Programminformationen und Online-Anmeldung finden Sie ab Mitte Juli 2017 unter www.bdla.de »

Veranstalter
Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla

Der Wettbewerb wird gefördert von
Bruns-Pflanzen-Export GmbH & Co. KG
ComputerWorks GmbH
Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KG
Allianz Umweltstiftung
Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. BGL
NürnbergMesse / GaLaBau
GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

 

 

Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis an Rheinboulevard, Köln

Jury vergibt einen Ersten Preis und neun Auszeichnungen. Preisverleihung am 29. September 2017 im Allianz Forum in Berlin

Der Wettbewerb um den Deutschen Landschaftsarchitektur-Preis 2017 ist entschieden. Der Erste Preis geht an den Rheinboulevard in Köln-Deutz, Entwurfsverfasser Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin. Das entschied die Jury am 28. April 2017 in Berlin.
Auf ihrer Sitzung im Deutschen Architektur Zentrum sichteten die elf vom bdla berufenen Preisrichter unter Leitung der Juryvorsitzenden Ursula Hochrein, lohrer.hochrein, München, die 30 nominierten Arbeiten, vergaben den Ersten Preis sowie Auszeichnungen in neun Kategorien.

Auszeichnungen gehen an:

Kategorie Pflanzenverwendung - Lohsepark, Hamburg, Entwurfsverfasser Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich/Berlin

Kategorie Grüne Infrastruktur als Strategie - Zu neuen Ufern, Siegen, Entwurfsverfasser Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten, Berlin

Kategorie Quartiersentwicklung und Wohnumfeld - Dachgarten wagnis 4, München, Entwurfsverfasser Wamsler Rohloff Wirzmüller, FreiRaumArchitekten, Regensburg

Kategorie Partizipation und Planung - wagnisART - wohnumfeld als partizipativer Prozess, München, Entwurfsverfasser bauchplan ).(, München

Kategorie Naturschutz und Landschaftserleben - Botanischer Volkspark Blankenfelde, Berlin-Pankow, Entwurfsverfasser Fugmann Janotta Partner Landschaftsarchitekten und Landschaftsplaner bdla, Berlin

Kategorie Sport, Spiel, Bewegung - Play_Land - Jugendtreff und Spiellandschaft, Oberhausen-Holten, Entwurfsverfasser wbp Landschaftsarchitekten GmbH | Christine Wolf, Rebekka Junge, Bochum

Kategorie Klimaanpassung und Nachhaltigkeit - :terra nova BiosphärenBand, Rhein-Erft-Kreis, Entwurfsverfasser bbz landschaftsarchitekten, Berlin, und Ernst Scharf, Architekt, Berlin

Kategorie Licht im Freiraum - L.-Fritz-Gruber-Platz, Köln, Entwurfsverfasser scape Landschaftsarchitekten, Düsseldorf

Kategorie Landschaftsarchitektur im Detail - Ottoplatz, Köln-Deutz, Entwurfsverfasser bbzl böhm benfer zahiri landschaften städtebau, Berlin, mit ISAPLAN, Leverkusen

Mit dem seit 1993 alle zwei Jahr vergebenen Preis werden beispielhafte Projekte und deren Verfasser ausgezeichnet. Gegenstand ist eine sozial und ökologisch orientierte Siedlungs- und Landschaftsentwicklung sowie eine zeitgemäße Freiraumplanung. Gewürdigt werden herausragende, auch konzeptionelle Planungsleistungen, die ästhetisch anspruchsvolle, innovative, ökologische Lösungen aufweisen. Im aktuellen 13. Jahrgang erfolgten erstmals die Projekteinreichung und die Ermittlung der Nominierungen ausschließlich online.

Die Ehrung erfolgt im Rahmen einer Festveranstaltung am 29. September 2017 in Berlin. Aus diesem Anlass wurden die prämierten und gewürdigten Arbeiten der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Förderer des Wettbewerbs Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2017 sind
Bruns-Pflanzen-Export GmbH & Co. KG, Bad Zwischenahn
ComputerWorks GmbH, Lörrach
Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KG, Heuchelheim
Allianz Umweltstiftung, Berlin
Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau BGL, Bad Honnef
NürnbergMesse / GaLaBau, Nürnberg
GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Berlin

Die Ergebnisse des Wettbewerbs sind auf den Webseiten landschaftsarchitektur-heute.de
und deutscher-landschaftsarchitektur-preis.de zusammengefasst.

Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla Köpenicker Straße 48/49, 10179 Berlin Tel. 030 27 87 15-0, Fax 030 27 87 15-55 info@bdla.de, www.bdla.de

Master-Studienvertiefung "Nachhaltiges Rasenmanagement" an der Hochschule Osnabrück

Die FLL begleitet in einem wissenschaftlichen Beirat das Projekt "„Nachhaltiges Rasenmanagement - Sustainable Turfgrass Management" an der Hochschule Osnabrück und fördert außerdem die Stiftungsprofessur...

Opens external link in new window>>>mehr

Charta „Zukunft Stadt und Grün“

Die FLL unterstützt mit vielen weiteren Akteuren die Charta „Zukunft Stadt und Grün“ sowie die darin genannten Forderungen“!

„Mehr Lebensqualität durch urbanes Grün“ – dafür setzt sich ein breites, branchenübergreifendes Bündnis aus Verbänden, Stiftungen und Unternehmen in einer gemeinsamen Charta ein. Initiatoren der Charta sind der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) und die Stiftung DIE GRÜNE STADT. Zu den insgesamt 21 Erstunterzeichnern zählen unter anderem der NABU - Naturschutzbund Deutschland e.V., der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) sowie der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten e.V. (bdla). 

>>> Charta (pdf, 5 MB)

>>> weitere Informationen


Kontakt & Anfahrt  |  Ihre Anfrage  |  Sitemap  |  Impressum  |  Disclaimer